Homepage

 

 

Mikrocontroller   PCs — Embedded Electronics

Ideen — Projekte — Fachwissen 

 

 

 

 

Aus der Werkstatt

 

 

 

 

 

 

 

 Home

 Project Page in English

 Neuigkeiten

 ReAl Computer Architecture

 Projekte

 Fachtexte

 Gotchas

 Aus Labor und Forschung

 Aus der Werkstatt

 Lehrarchiv

 Privatarchiv

 Die historische Webseite

 Seitenübersicht

 Impressum

 Kontakt

 

 

 

 

 

 

Weiterbau des Analogrechners

Inbetriebnahme mittels Diagnosefunktion. Jeder der 20 "Rechenverstärker" gibt seine Einrichtungsadresse aus (02H, 03H, 04H usw.), ergänzt um einen Hexadezimalwert 1 oder 10. Die oberen Einrichtungen ergänzen 01H, die unteren 10H.

Die Rechenverstärkeranschlüsse an der Frontplatte. Es sind aber noch nicht alle ...

Aber hier:

 

Das Inbetriebnahmehilfsgerät 16a

Während der Erstinbetriebnahme wurde jeder Mikrocontroller an eine eigene Einheitsbedientafel 02/10 angeschlossen

Diese Sammlung von Kästen ist offensichtlich etwas umständlich. Zwei Bedientafeln sollten genügen. Sie werden auf einer Frontplatte 19", 3 HE, 84 TE montiert. Dies ergibt das Inbetriebnahmehilfsgerät 16a. Es wird mit dem Rahmen der Maschine verbunden -- und zwar nur bei Bedarf (Inbetriebnahme, Fehlersuche). Montage oben, damit der 19"-Rahmen unten für Front-End-Module, Tablet-Computer usw. frei bleibt.

Anzeigebeispiel Kommandogerät. Folge von Betriebszuständen.

Anzeigebeispiel Ausgabewandler. Die 8 Variablen an den Eingängen.

Februar 2016

Er soll endlich fertig werden. Wo und wie aber das Zubehör unterbringen (Stromversorgung, E-A-Einrichtungen (Front End), Interfaceanschlüsse, Bedienelemente usw.)? Es kann  doch nicht alles einfach auf dem Tisch herumstehen... Allzu viel kosten soll's aber auch nicht...

Die Grundidee: wir nehmen einen Einbaurahmen 19", 3 HE. Dann kann alles mit handelsüblichen Teilfrontplatten, Kassetten usw. gelöst werden. Eine schräge Anordnung würde gut aussehen:

Um herauszufinden, ob das so einfach geht, baut man am besten eine Attrappe:

Es wird doch recht kompliziert. Ob sich der Bauaufwand lohnt? -- Entscheidung: wir bleiben bei einer geraden Anordnung -- jedenfalls vorerst. Alle Frontplatten in einer Ebene.

:

Der gesamte Apparat wir später geneigt aufgestellt, etwa so:

Die fertige Anordnung. Offensichtlich ist genügend Platz -- für Frontplatten und Kassetten vorn und hinten und auch für zusätzliche Leiterplatten:

So wird eine zusätzliche Leiterplatte befestigt. Wichtig ist, daß man gut herankommt. Es klappt schließlich nicht alles auf Anhieb, und es kann auch man etwas kaputtgehen:

 

 

 

 

 Aktuelles:

1. 8. 2016

Lehrbildreihe Rechenfunktionen

Der Analogrechner wird weitergebaut. Jetzt mit Inbetriebnahmehilfsgerät 16a.

Neue Akkus für alte Geräte